8. Mai 2007

Roßlauer Spielleute am Rhein

Spielmannszug Blau-Weiß folgte Einladung nach Rheinland-Pfalz Roßlau/MZ.   Die   Roßlauer   Spielleute   sind   viel   auf   Achse.   Auftritte   und   Ferienfahrten   führten   sie   schon   durch   ganz   Sachsen-Anhalt   und ins    benachbarte    Brandenburg    und    Sachsen.    Am    vergangenen    Samstag    und    Sonntag    ging    es    nun    für    die    Musiker    des    Roßlauer Spielmannszuges   etwas   weiter.   Sie   folgten   einer   Einladung   des   Fanfarenzuges   Rot-Weiß   Vallendar   1985   e.   V.   ins   Bundesland   Rheinland- Pfalz. Der   Fanfarenzug   veranstaltete   vom   5.   bis   6.   Mai   sein   "1.   Klingendes   Frühlingsfest".   Mit   dem   Musikfest   möchte   der   Fanfarenzug Vallendar   die   Kinderkrebsstation   des   Krankenhauses   Koblenz   unterstützen.   Die   Gemeinde   Vallendar   mit   rund   10   000   Einwohnern   liegt direkt   am   Rhein   in   der   Nähe   von   Koblenz.   28   Musikvereine,   vorwiegend   aus   dem   Rheinland,   nahmen   am   Musikfest   teil   und   musizierten für den guten Zweck. Der   Roßlauer   Spielmannszug   hatte   die   längste   Anreise   und   war   der   einzige   Teilnehmer   aus   den   neuen   Bundesländern.   "Unsere   Fahrt dauerte   gut   sieben   Stunden.   Das   Wochenende   hat   sehr   viel   Spaß   bereitet.   Viele   neue   Kontakte   zu   anderen   Vereinen   und   auch   einige Einladungen konnten wir mitnehmen", so das Resümee der Spielleute aus der Elbestadt. Der   Spielmannszug   Blau-Weiß   Roßlau   e.   V.   nahm   neben   den   Konzerten   beim   Musikfest   auch   am   Fackelumzug   und   Festumzug   in Vallendar   teil.   "Besonders   gut   gefiel   dem   Publikum   und   den   anderen   Musikvereinen   unser   exaktes   Auftreten   und   unsere   musikalische Vielfalt", berichtet Maik Thiemrodt, Vorsitzender des Spielmannszuges Roßlau. Neben   flotten   Märschen   präsentierten   die   Spielleute   ihre   beliebtesten   Musiktitel   von   Folklore   über   Rock-   und   Popmusik   bis   hin   zu bekannten   Melodien   aus   Film   und   Fernsehen.   Überrascht   war   das   Publikum   vom   Musizieren   mit   dem   Signalhorn.   "So   was   kennt   man hier nicht, dass Spielmannszüge nicht nur mit der Flöte, sondern auch mit einem gänzlich anderen Blasinstrument Musik machen." "Wo   kommt   ihr   her?",   "Wo   liegt   Roßlau?",   "Möchtet   ihr   nicht   mal   zu   einem   Musikfest   zu   uns   kommen?",   waren   wohl   die   meist   gestellten Fragen nach den Auftritten der Roßlauer Spielleute. "Die   Einladungen   anderer   Musikzüge   freuen   uns   sehr   und   zeigen   uns,   dass   wir   eine   tolle   Leistung   bringen   und   beim   Publikum ankommen",   blickt   Maik   Thiemrodt   zufrieden   auf   das   jüngste   Wochenende   zurück.   Leider   könne   man   nicht   jede   Einladung   annehmen, auch   nicht   in   jedem   Jahr   eine   so   weite   Reise   unternehmen.   "Dazu   braucht   es   halt   die   nötigen   finanziellen   Mittel",   so   findet   der Vereinsvorsitzende   dennoch   zu   einer   recht   einhelligen   Meinung   unter   seinen   Spielleuten:   "Eine   Wiederholung   in   zwei   oder   drei   Jahren ist unser Ziel." Mitteldeutsche Zeitung - Lokalausgabe Anhalt Kurier - Lokales - ROS - Dienstag, 8.Mai 2007 - Seite 10; Von MAIK THIEMRODT
19. Juni 2007

Musikalischer Schwung aus der Elbestadt Roßlau

Spielmannszug Blau-Weiß bereichert Stadtfest in Lindau Roßlau/MZ/thi.   Ein   ganzes   Wochenende   hat   die   Kleinstadt   Lindau   bei   Zerbst   das   100-jährige   Bestehen   ihrer   freiwilligen   Feuerwehr gefeiert.    Höhepunkte    waren    am    Sonnabend    der    Umzug    der    Vereine    sowie    das    7.    Open-Air-Konzert    mit    neun    Spielmanns-    und Fanfarenzügen   auf   der   Freilichtbühne   an   der   Burg.   Mit   dabei   auch   der   Spielmannszug   Blau-Weiß   Roßlau.   Mit   "Mamma   Mia"   von   Abba und   weiteren   Hits   hatte   das   Ensemble   aus   der   Elbestadt   bereits   am   frühen   Nachmittag   Hunderten   Zuschauern   die   Wartezeit   auf   den Umzug verkürzt, der sich mit einstündiger Verspätung in Bewegung setzte. Ein    feuerwehrroter    Trabant    mit    dem    passenden Kennzeichen   "Lindau   100"   führte   den   Umzug   an,   in dem      der      amtierende      Landrat      Klaus      Hajek, Bürgermeisterin    Karin    Böhme    und    natürlich    der Wehrleiter     Fritz     Maschke     mitmarschierten.     Ein Brandmelder      auf      dem      Fahrrad      machte      den Zuschauern        deutlich,        dass        die        Lindauer Brandschützer    in    ihren    Anfangsjahren    fast    ohne Technik       auskommen       mussten.       Neben       dem Spielmannszug   vertraten   Roßlauer   Feuerwehrleute die Elbestadt. Das   Konzert   an   der   Lindauer   Burg   eröffnete   dann der   Gastgeber,   der   Spielmannszug   Lindau.   Danach   folgten   Vereine   aus   Deetz,   Wolfen,   Biere,   Burg,   Tarthun   und   Magdeburg.   Am   Ende präsentierten sich die Spielleute aus Roßlau mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire. Die   interessierten   Zuschauer   wollten   die   Mitglieder   des   Spielmannszuges   Blau-Weiß   Roßlau   e.V.   gar   nicht   mehr   gehen   lassen.   "Am   Ende musizierten   wir   45   Minuten,   geplant   waren   20   bis   25   Minuten",   so   der   Vorsitzende   der   Roßlauer   Spielleute,   Maik   Thiemrodt.   Das Publikum   war   begeistert   von   dem   Vortrag   der   Roßlauer   und   forderte   mehrere   Zugaben.   "Viele   Vereine   spielen   nur   Marschmusik.   Unser Augenmerk   liegt   gerade   bei   Konzerten   auf   modernen   Musikstücken   wie   ,Mamma   Mia'   von   Abba   oder   ,The   Final   Countdown'   von   der Rock-Gruppe    Europe.    Das    kommt    an.    Nur    mit    Marschmusik    alleine    reißt    man    heutzutage    keinen    mehr    vom    Hocker",    so    Maik Thiemrodt. Bis   zum   nächsten   Einsatz   des   Spielmannszuges   Blau-Weiß   Roßlau   sind   es   nur   wenige   Tage:   Am   kommenden   Sonnabend,   23.   Juni,   spielt das   Ensemble   von   11   bis   12   Uhr   auf   der   Festveranstaltung   zum   100-jährigen   Bestehen   der   Freiwilligen   Feuerwehr   in   Düben.   Am   30. Juni, einen Tag vor der Fusion von Dessau und Roßlau, sorgen die Spielleute dann auf dem Rossmarkt für Stimmung. Mitteldeutsche Zeitung - Lokalausgabe Anhalt Kurier - ROS - Dienstag, 19.Juni 2007 - Seite 7
17. Juli 2007

Roßlauer erfolgreich mit Sommer-Medley

Spielmannszug Blau-Weiß fährt zur Landesmeisterschaft Roßlau/HettstedtMZ.    Bei    hochsommerlichen    Temperaturen    erlebten    die    rund    2000    Zuschauer    der    17.Landesmeisterschaft    der Spielleute   Sachsen-Anhalts   am   Sonnabend   einen   spannenden   Wettstreit.   In   Hettstedt   ermittelten   15   Musikformationen   der   Genres Spielmannszug-Nachwuchs, Fanfarenzug und Spielmannszug-Erwachsene ihre Landesmeister. Der      Spielmannszug      aus      Roßlau      belegte      mit      einem Hundertstel   Vorsprung   den   5.Platz.   Damit   qualifizierte   er   sich für   die   Deutschen   Meisterschaften   der   Sport-Spielmannszüge im    Juli    2008    in    Bernburg.    Landesmeister    wurde    bei    den Erwachsenen   wie   bei   den   Kindern   der   Gastgeber.   Der   erst   im vorigen    Jahr    wiedergegründete    Fanfarenzug    aus    Hettstedt gewann     bei     seiner     Meisterschaftspremiere     sogleich     den Landesmeistertitel. "Wir   haben   unser   Ziel   erreicht,   den   5.Platz   im   Land   zu   halten. Da   die   Schwierigkeitsgrade   der   Musiktitel   in   die   Wertung   mit einfließen,    ist    eine    bessere    Platzierung    schwierig",    so    der musikalische   Leiter   des   Ensembles,   Christoph   Kauert.   Daran wird   aber   gearbeitet.   Im   nächsten   Jahr   soll   zum   Beispiel   ein neuer    Marsch    mit    höherem    Schwierigkeitsgrad    einstudiert und bei den Landesmeisterschaften gespielt werden. Dem   Publikum   war   während   des   musikalischen   Wettstreits   schnell   klar   geworden,   dass   Spielmanns-   und   Fanfarenzüge   heute   mehr   als nur   Marschmusik   darbieten   können.   So   präsentierte   der   amtierende   deutsche   Meister   und   Vorjahressieger,   der   Spielmannszug   aus Ziegelrode,   ein   Medley   von   Titelmelodien   aus   Kinofilmen   wie   James   Bond   oder   Sister   Act.   Der   Gastgeber   aus   Hettstedt   sorgte   mit   dem Titel   "Romantic   Songs"   für   Stimmung.   Bevor   es   aber   um   Punkte   und   Platzierungen   ging,   marschierten   alle   Vereine   mit   rund   600   Aktiven auf   den   Sportplatz   auf   und   spielten   zwei   Musiktitel   gemeinsam.   Der   Spielmannszug   Blau-Weiß   Roßlau   e.V.   nahm   zum   achten   Mal   in Folge   an   den   Landesmeisterschaften   teil,   in   diesem   Jahr   im   Genre   Spielmannszug-Erwachsene.   "Dort   ist   das   Niveau   am   höchsten,   die Leistungsdichte der Vereine sehr eng. Hundertstel Punkte entscheiden zum Teil über die Platzierung", so Christoph Kauert. Die   Musiker   des   Roßlauer   Spielmannszuges   spielten   passend   zum   Wetter   den   Kürtitel   "Im   sonnigen   Süden",   ein   Medley   mit   den bekannten   Musikstücken   "Chianti-Lied",   "Spanish   Eyes"   und   "Valencia".   Als   Titel   für   die   Hörner   präsentierten   sie   "Hoch   Hamburg",   und als Musikstück in der Bewegung intonierten sie den bekannten deutschen Marsch "Gruß an Kiel". Gewertet   werden   notengerechtes   Spiel,   Stabführung   und   Dirigat,   die   Reaktionen   der   Spielleute   auf   die   Stabführung,   Seitenrichtung   und Gleichschritt    sowie    Sauberkeit    und    Einheitlichkeit    von    Bekleidung    und    Ausrüstung.    Zusatzpunkte    vergibt    die    Jury    für    schwierige Musiktitel. Mitteldeutsche Zeitung - Lokalausgabe Anhalt Kurier - Dessau-Roßlau - Dienstag, 17.Juli 2007 - Seite 10; Von MAIK THIEMRODT
6. August 2007

Wilde Klänge an der Friedensglocke

Klingendes Mobil begeistert Kinder für Musik und Instrumente - Spielmannszug sucht Musiker Dessau/MZ.    "Du    drückst    zu    doll",    erklärt    Musikbotschafterin    Annika    von    Lüpke    einem    kleinen    Jungen    auf    dem    Dach    des Doppeldeckerbusses   "Klingendes   Mobil",   das   am   Sonnabend   an   der   Dessauer   Friedensglocke   Halt   machte.   "Ich   erklär   dir   mal   was: Dieses   Holzblättchen   dort,   es   muss   schwingen",   sagt   sie.   Noch   einmal   versucht   es   der   Juge,   und   es   quietscht   tatsächlich   ein   Ton   aus   der Klarinette. Auf      dem      oberen      Deck      des      Busses      hat      die      Initiative "Zukunftsmusiker     2007"     allerlei     Instrumente     aufgebaut,     damit Dessauer   Kinder   diese   ausprobieren   können.   "Das   ist   eine   Gitarre, die   spielt   man   mit   den   Händen   und   nicht   mit   dem   Bogen",   meint von   Lüpke   zu   einem   kleinen   Mädchen.   Danach   versucht   dieses,   in eine    Trompete    zu    blasen    -    mit    mäßigem    Erfolg.    Ein    anderes Mädchen     streicht     talentiert     über     eine     Geige.     Die     wildesten, schiefsten    und    klirrendsten    Töne    hallen    über    den    Platz    vor    der Dessauer      Shopping-Meile.      Sechs      Stunden      am      Stück      diese Geräusche,   das   ist   ganz   schön   anstrengend.   Aber   es   ist   ja   auch noch kein Meister vom Himmel gefallen. Die    8-jährige    Anna    Maliska,    die    vor    dem    Bus    auf    ihren    Auftritt wartet,   ist   mutiger   und   erzählt   fröhlich   von   ihrem   Hobby.   "Es   ist überhaupt    nicht    schwer,    Flöte    zu    lernen.    Mir    macht    eigentlich    alles    daran    Spaß".    Anna    ist    eines    der    jüngsten    Mitglieder    des Spielmannszuges Blau-Weiß Roßlau, der ein paar Auftritte vor dem Klingenden Mobil hat. Die   Musiker   aus   Dessau-Roßlau   sind   die   Partner   der   Zukunftsmusiker.   Dass   das   "Klingende   Mobil"   in   Dessau   ist,   ist   den   Roßlauern   eine gute   Gelegenheit,   Musikernachwuchs   zu   werben.   "Wir   wollen   Kinder   motivieren   bei   uns   ein   Instrument   zu   lernen",   erklärt   Vorsitzender Maik   Thiemrodt   und   weiß:   Durch   ein   Instrument   wird   Kreativität   gefördert   und   das   Gehirn   geschult.   Tatsächlich   sei   der   Nachwuchs   des Spielmannszuges   in   den   vergangenen   Jahren   weniger   geworden.   Ab   der   ersten   Klasse   könne   man   Mitglied   werden.   Welches   Instrument man spielen möchte, steht zur freien Auswahl. Typisch sind Querflöte, Trommel, Schlagzeug und das Glockenspiel Lyra. Die   Dessau-Roßlauer   Partner   vom   Spielmannszug   machen   sich   schließlich   für   ihren   zweiten   Auftritt   bereit.   Im   Viertelkreis   stellen   sich die   Musiker   auf.   Ganz   vorne   auch   Anna,   die   die   kleinste   Musikerin   in   der   Gruppe   ist,   aber   sichtlich   begeistert   in   ihre   Flöte   bläst.   Eltern und   Kinder   reihen   um   die   Musiker   herum   auf.   Dann   geht   es   los.   Neben   Willhelm   Tell   oder   einem   Marsch,   benannt   nach   dem   Alten Dessauer,   erklingen   auch   moderne   Melodien,   wie   Final   Countdown   von   Europe   oder   Mamma   Mia   von   Abba.   Das   ist   charakteristisch   für moderne   Spielmannszüge.   Ein   kleines   Mädchen   hüpft   quietschvergnügt   zu   den   poppigen   Tönen   der   Musiker   auf   und   ab.   Vielleicht gehört sie ja auch irgendwann zum Nachwuchs dieses Spielmannszugs. Mitteldeutsche Zeitung - Lokalausgabe Anhalt Kurier - Dessau-Roßlau - Montag, 6.August 2007 - Seite 9; Von THOMAS ARNDT
13. September 2007

Obdachlosenheim wird zum Domizil für Musiker

Roßlauer Spielmannszug verfügt jetzt über eigenes Vereinsheim Dessau/MZ/mt.   Ein   lang   gehegter   Wunsch   der   Mitglieder   des   Spielmannszuges   BLAU-WEISS   Roßlau   ist   in   Erfüllung   gegangen.   Seit   Mitte Juni   dieses   Jahres   haben   sie   ein   eigenes   Vereinsheim.   Mit   der   Fusion   der   Städte   Roßlau   und   Dessau   wurden   Gebäude   in   Roßlau   frei.   So auch   das   Obdachlosenheim   der   Stadt   Roßlau   in   der   Magdeburger   Straße.   Die   bisherigen   Bewohner   sind   im   Obdachlosenheim   der Stadt Dessau im Rosenhof untergebracht worden. Bevor   die   Spielleute   das   Objekt   allerdings   als   Übungsstätte und   als   Vereinsheim   nutzen   können   ist   viel   Arbeit   von   Nöten. In    den    letzten    Wochen    seit    der    Schlüsselübergabe    wurde schon   viel   erreicht.   So   wurden   neue   Außentüren   eingebaut, die   Elektrik   komplett   erneuert   und   die   ersten   Räume   fertig renoviert. „Wir   möchten   im   Oktober   die   1.   Übungsstunde   in   unserem Vereinsheim   abhalten.   Allerdings   ist   bis   dahin   noch   viel   zu tun.“,     berichtet     Maik     Thiemrodt,     Vereinsvorsitzender     des Spielmannszuges.    Damit    dieser    Wunsch    in    Erfüllung    geht, unterstützen    viele    ortsansässige    Firmen    und    Institutionen den    Verein.    Thiemrodt    nennt    stellvertretend    für    viele    die Kreissparkasse    Anhalt-Zerbst,    den    Wirtschaftskreis    Roßlau e.V.,      Herrn      Bräming      vom      Handwerkerstammtisch      des Wirtschaftskreises und die Dessauer Wohnungsbaugesellschaft, "die uns das Objekt überlassen hat". Natürlich   ist   das   Vorhaben   nicht   ohne   die   Mitglieder   des   Musikvereins   zu   schaffen.   Bis   heute   haben   sie   knapp   2000   Arbeitsstunden investiert. "Da zahlt es sich aus, das fast alle Handwerkerberufe im Verein vertreten sind", erzählt der Vereinsvorsitzende. Die   Spielleute   wollen   das   Vereinsheim   mit   einem   Tag   der   offenen   Tür   einweihen   und   mit   einer   kleinen   Feier   sich   ganz   besonders   bei allen Sponsoren bedanken. Mitteldeutsche Zeitung - Lokalausgabe Anhalt Kurier - Dessau-Roßlau - Donnerstag, 13.September 2007 - Seite 10
22. Oktober 2007

Klingendes Spiel vor neuem Domizil

Spielmannszug Blau-Weiß Roßlau weiht mit Tag der offenen Tür sein Vereinsheim ein Roßlau/MZ/cb.    "Wer    bei    uns    mitmachen    möchte,    soll    wissen,    wo    wir    künftig    zu    finden    sind",    begründete    am    Sonnabend    der Vorsitzende   des   Spielmannszuges   Blau-Weiß   Roßlau,   Maik   Thiemrodt,   warum   das   Ensemble   die   Türen   seines   neuen   Vereinsheimes   in der   Magdeburger   Straße   weit   geöffnet   hatte.   Obwohl   es   etwas   versteckt   liegt,   musste   man   das   geräumige   Haus   nicht   lange   suchen.   Die zahlreichen    Gäste,    darunter    Ortsbürgermeisterin    Christa    Müller,    Ortschaftsräte    und    Sponsoren,    folgten    einfach    den    Klängen    von Querflöten,   Trommeln,   Lyra   und   Signalhörnern;   denn   natürlich   boten   die   Spielleute   zur   Unterhaltung   einen   Querschnitt   aus   ihrem musikalischen   Programm.   Von   den   guten   Bedingungen   für   die   künftige   Vereinsarbeit   überzeugten   sich   auch   Mitglieder   befreundeter Spielmannszüge aus Bernburg, Lindau und Harsleben. Die   Zeit,   da   man   im   Speisesaal   der   Biethe-Schule   probte,   Instrumente,   Noten und   Uniformen   stets   mit   nach   Hause   nehmen   musste,   ist   vorbei.   Im   renovierten ehemaligen    Obdachlosenheim    gibt    es    neben    einem    großen    Raum    für    das gemeinsame   Musizieren   zahlreiche   Probenräume,   so   dass   nicht   nur   getrennt nach   Instrumenten,   sondern   auch   nach   Anfängern   und   Fortgeschrittenen   geübt werden kann. Platz    ist    nun    auch    für    neue    Mitglieder,    so    dass    der    Vereinsvorstand    einen Nachwuchszug   aufbauen   möchte.   Für   1,50   Euro   im   Monat,   erklärt   Vorsitzender Thiemrodt,   können   Mädchen   und   Jungen   hier   ein   Instrument   erlernen,   das   sie vom   Verein   gestellt   bekommen.   Der   Spielmannszug   organisiert   Proben-   und Ferienlager,   die   teilweise   aus   den   Honoraren   für   Auftritte   finanziert   werden.   "Bei   uns   gibt   es   keine   Langeweile,   und   man   lernt   schnell neue Freunde kennen", stellt der Vorsitzende fest. Dass    es    im    Roßlauer    Spielmannszug    Spaß    macht,    bestätigt    die    zehnjährige Sophie   Ruthe,   die   seit   einem   Jahr   dabei   ist.   Eigentlich   wollte   sie   Querflöte   lernen. "Jetzt   kann   ich   aber   auch   Signalhorn   spielen   und   war   schon   bei   einigen   Auftritten dabei",    berichtet    sie    stolz.    "Hier    im    Spielmannszug    habe    ich    meine    besten Freunde",   sagt   die   16-jährige   Anja   Martinköwitz,   die   dem   Ensemble   seit   acht Jahren   angehört.   Bei   den   Fahrten   zu   den   Auftritten   habe   sie   fast   die   gesamte Bundesrepublik kennen gelernt, schwärmt die Schülerin. Der    nächste    Höhepunkt    für    die    Roßlauer    Spielleute    steht    kurz    bevor.    Am    3. November   laden   sie   um   19   Uhr   zur   3.   Roßlauer   Blasmusiknacht   in   die   Elbe- Rossel-Halle ein. Mitteldeutsche Zeitung - Lokalausgabe Anhalt Kurier - Dessau-Roßlau - Montag, 22.Oktober 2007 - Seite 7
05. November 2007

Dritte Nacht mit Pauken und Flöten

Spielmannszug Blau-Weiß Roßlau lud zur dritten Blasmusiknacht in die Elbe-Rossel-Halle ein Roßlau/MZ.   Kraftvolle   Paukenschläge,   lebhafte   Querflötenklänge.   Wenn   der   Spielmannszug   Blau-Weiß   Roßlau   sich   nähert,   hört   man das    schon    von    weitem.    Am    Samstagabend    wurden    die    Spielleute    bei    ihrem    Marsch    durch    die    Roßlauer    Elbe-Rossel-Halle    mit Händeklatschen   angefeuert.   Als   sie   auftraten,   blieb   niemand   auf   seinem   Stuhl   sitzen.   Zum   dritten   Mal   hatte   der   Spielmannszug   zur Roßlauer Blasmusiknacht eingeladen. Mit   dabei   waren   diesmal   das   Blasorchester   Wittenberg   und   der   Fanfarenzug   Hohenmölsen.   Die   "Mölser   Herolde"   erschienen   ganz   in Weiß   und   zeigten,   dass   man   mit   Blechbläsern   und   Trommeln   sowohl   einen   Marsch   aus   der   Oper   "Aida"   als   auch   einen   Fanfarenrock spielen   kann.   Mit   dem   Regimentsgruß   und   dem   Parademarsch   blieb   der   Spielmannszug   anfangs   seinen   militärischen   Wurzeln   treu. Später   legte   man   mit   Volksliedern   wie   dem   "Tiroler   Hut"   oder   Hits   aus   den   70er   Jahren   nach.   Neben   den   Einzeldarbietungen   spielten die Vereine auch Lieder gemeinsam. "Das   ist   eigentlich   untypisch,   allerdings   gar   nicht   so   einfach",   weiß   Maik   Thiemrodt,   Vorsitzender   des   Roßlauer   Spielmannszuges.   Den Wittenberger   Bläsern   hatte   man   die   Noten   geschickt,   damit   sie   sie   im   Vorfeld   für   ihre   Instrumente   angleichen   konnten.   Dann   wurde noch ein-, zweimal geprobt. "Das sind alles gute Musiker. Da klappt das", versicherte Thiemrodt. Nachdem   schon   im   vergangenen   Jahr   Spielleute   und   Blasorchester   einen   Titel   zusammen   spielten,   wollte   man   das   in   diesem   Jahr ausbauen.   So   verabschiedeten   sich   der   Spielmannszug   und   die   Herolde   gemeinsam   mit   dem   volkstümlichen   "Muss   i   denn...".   Die Bläser und die Spielleute musizierten unter anderem das schottische "Auld lang Syne" gemeinsam. Während   der   Fanfaren-   und   Spielmannszug   vor   allem   zum   Mitklatschen   anregte,   durfte   bei   den   Bläsern   auch   getanzt   werden.   Im Anschluss sorgte dann DJ Karsten für die passende Stimmungsmusik. Die   Spielleute   nahmen   die   Veranstaltung   zum   Anlass,   um   auf   ihr   Nachwuchsproblem   aufmerksam   zu   machen.   "Mitmachen   können   bei Blau-Weiß   schon   Kinder   ab   der   ersten   Klasse.   Musikalische   Vorkenntnisse   sind   nicht   notwendig",   versichert   Maik   Thiemrodt.   So   traten die   Nachwuchsspielleute   am   Samstag   mit   dem   Marsch   "Preußens   Gloria"   oder   "Over   the   rainbow"   aus   dem   Musical   "Der   Zauberer   von Oz" auch allein auf. Bei   dem   vorwiegend   älteren   Publikum   kam   die   musikalische   Mischung   sehr   gut   an.   "Die   Roßlauer   sind   spitze",   entfuhr   es   Lothar   Zander aus   Zerbst,   der   von   Verwandten   zur   Blasmusiknacht   eingeladen   wurde.   Die   Veranstaltung   finde   er   "wunderbar",   sagte   der   66-Jährige während er eifrig mitklatschte. Eins stand für ihn fest: "Nächstes Jahr komme ich wieder." Knapp   150   Gäste   lockte   das   Event   in   die   Elbe-Rossel-Halle.   Für   Thiemrodt   noch   zu   wenig   Besucher.   Der   28-Jährige   beurteilte   die Resonanz   als   "schlecht."   Doch   die   Besucherzahl   sei   im   Vergleich   zum   Vorjahr   zumindest   konstant   geblieben.   So   wird   es   im   kommenden Jahre trotzdem eine vierte Blasmusiknacht mit hoffentlich mehr Besuchern geben. Mitteldeutsche Zeitung - Lokalausgabe Anhalt Kurier - Dessau-Roßlau - Montag, November 2007 - Seite 11; Von GINA APITZ
30. Juni 2018

Jim Knopf und die unendliche Geschichte

Spielmannszug Blau-Weiß Roßlau bereitet sich im Filmpark Babelsberg auf Sommerpause vor Während   der   Sommerferien   bleiben   nicht   zur   Schulen   geschlossen,   auch   unser   Übungsbetrieb   macht   eine   Pause.   Doch   bevor   es   soweit war,   gönnten   wir   uns   einen   Ausflug   in   den   Filmpark   Babelsberg.   Dort   erlebten   wir   einen   Tag   ohne   jede   musikalische   Verpflichten,   was hin   und   wieder   auch   ganz   gut   ist.   Neben   den   zahlreichen   Attraktionen   wie   dem   Dome   of   Babelsberg   oder   dem   geheimnisvollen   U-Boot konnten wir Filmgeschichte live erleben. Einige Fotos zum Ausflug findet ihr in der Galerie . Weitere Informationen zum Filmpark: Der    Filmpark    Babelsberg    ist    ein    Teil    der    modernen    Medienstadt    Babelsberg.    Mit    seiner    abwechslungsreichen    Mischung    aus Entertainment,   Action   und   authentischer   Film-   und   Fernsehwelt   ist   der   Themenpark   das   Ausflugsziel   direkt   vor   den   Toren   Berlins.   Die magische    Welt    von    Film    und    Fernsehen    wird    im    Atelier    der    "Traumwerker",    in    faszinierenden    Kulissen    oder    bei    der    geführten Besichtigung   des   "Original   GZSZ-Außensets"   präsentiert.   Während   der   spektakulären   Stuntshow,   der   aufschlussreichen   Fernsehshow, der   Show   Die   Drei   Musketiere   und   der   Show   Filmtiere   vor   der   Kamera   wird   die   Filmwelt   lebendig.   Für   ultimativen   Nervenkitzel   sorgen das   4D-Actionkino,   das   weltweit   erste   interaktive   XD-Erlebniskino   im   Dome   of   Babelsberg   und   Dock   8   -   das   geheimnisvolle   U-Boot.   Der Audio-Guide   bietet   großes   Hörkino   mit   Insider-Geschichten   aus   erster   Hand   zum   Filmpark   Babelsberg   und   zur   mehr   als   100-jährigen Filmstadt    Babelsberg.    Das    Erlebnisrestaurant    "Prinz    Eisenherz"    lädt    in    mittelalterlicher    Atmosphäre    zum    Schlemmen    und    zu fantasievollen    Dinnershows    ein.    Spezielle    Gruppenangebote    und    Sonderführungen    ermöglichen    interessante    Einblicke    in    die aufregende Arbeit der Filmprofis. (Quelle: www.filmpark-babelsberg.de)
22. Juli 2018

Spielmannszug 4.0

Neuer Internetauftritt lädt zum Verweilen ein „Das   Internet   ist   nur   ein   Hype.“   Mit   dieser   Aussage   setzte   sich   Bill   Gates   im   Jahre   1993   vermutlich   auf   einen   der   vorderen   Plätze   wenn es    um    die    Fehleinschätzung    des    Jahrtausends    geht.    Man    muss    ihm    zugute    halten,    dass    es    zu    diesem    Zeitpunkt    erst    ca.    130 Internetseiten   weltweit   gab.   Im   Jahr   2001   waren   es   bereits   über   29   Millionen   Seiten,   spätestens   zu   diesem   Zeitpunkt   wird   er   selbst   an seiner   Aussage   gezweifelt   haben.   In   diesem   Jahr   betraten   auch   wir   die   Weltbühne   des   WorldWideWeb.   Die   Aufgabe   unserer   Präsenz war   klar:   über   den   Verein   informieren   und   Interesse   wecken.   Obwohl   es   zu   dem   Zeitpunkt   schon   das   schnelle   Internet   für   den Privatnutzer    gab,    beschränkte    man    sich    bei    Webseiten    auf    das    wesentliche,    Bilder    in    geringer    Auflösung,    einen    recht    einfachen Seitenaufbau…es klingt wie die Geschichte einer lange vergangenen Zeit, dabei sind es nicht einmal 20 Jahre. Heutzutage   geht   es   im   Internet   um   Likes   und   Hashtags,   wenn   der   erste   Eindruck   nicht   passt,nützt   der   beste   Inhalt   nichts,   denn   die Seite    wird    sofort    wieder    geschlossen.    Damit    uns    nicht    dieses    Schicksal    ereilt,    haben    wir    unsere    Internetpräsenz    grundlegend überarbeitet und jeden Stein dafür umgedreht. Zur einfachen Orientierung möchten wir unsere neue Seite kurz vorstellen.

Blog

Der   Blog   verspricht   zukünftig   spannende   Berichte   und   Hintergrundinformationen   zu   unseren   Aktivitäten.   Egal   ob   den   Auftritt   zum Schifferfest, die Jahreshauptversammlung oder unser letztes Trainingslager. Hier lest ihr was aktuell passiert.

Startseite

Auf   der   Startseite   findet   ihr   den   idealen   Einstieg.   Hier   erwartet   euch   ein   nettes   Foto   von   uns   sowie   die   aktuellsten   Neuerungen   auf unserer Seite.

Galerie

Wer   guckt   nicht   gern   Fotos   an.   Ob   es   um   die   Erinnerung   an   früher   oder   die   Frage   nach   den   Teilnehmern   des   letzten   Auftritts   geht,   in der   Galerie   wird   man   auf   jeden   Fall   fündig.   Aktuell   befinden   sich   hier   die   Fotos   von   2016   bis   2018.   Die   Vorjahre   werden   nach   und   nach ergänzt.

Vereinsleben

Ein   Bild   sagt   mehr   als   tausend   Worte,   manchmal   schadet   lesen   dennoch   nicht.   Aus   dem   Grund   findet   ihr   unter   Vereinsleben   zahlreiche Informationen über den Spielmannszug, unsere Aktivitäten und vieles mehr.

Termine

Wann und wo kann man uns finden? Die Terminseite verrät es euch.

Mitglied werden

Ihr wollt bei uns Mitglied werden, habt aber keine Informationen wann, wo und wie das geht? Dann seid ihr hier richtig.

Dies und das

Ihr vermisst noch Informationen? Dann findet ihr diese unter dies und das .
Spielmannszug BLAU-WEISS Roßlau e.V. Postanschrift: Mittelfeldstraße 58 06862 Dessau-Roßlau
  Trainingsstätte: Mageburger Straße 94a 06862 Dessau-Roßlau
  Kontakt: vorstand@spielmannszug-rosslau.de 0171/44 04 997
Blog